Meine Sammelleidenschaft-Chinesisches Porzellan

Sammeln wurde in den vergangenen Jahren zu meiner großen Leidenschaft, die ich in diesem Bereich gerne mit Euch teilen möchte. Eigentlich fing alles ganz einfach an. Eines Tages entdeckte ich ein schönes Stück und nahm es mit nach Hause. Dass sich daraus eine Faszination und mein größtes Hobby entwickeln würde, habe ich in diesem Moment nicht geahnt. Doch nach und nach entwickelte ich einen regelrechten Adlerblick und bin inzwischen stolzer Besitzer einer großen und umfassenden Sammlung.

 

Wieso ich sammle?

Ich bin getrieben von der Idee, neue und seltene oder sogar einmalige Stücke zu entdecken und zu besitzen. Hier kommt wohl mein Jagdinstinkt durch. Außerdem finde ich es toll, mich mit anderen Sammlern zu treffen und sich gegenseitig seine schönsten Exemplare vorzuführen.

 

Derzeit umfasst meine Sammlung hauptsächlich: Chinesisches Porzellan von verschiedenen Dynastien und Kaisern bis zur heutigen Zeit. Des weiteren sind speziell in der Sammlung, chinesische Vasen, chinesische Schalen, chinesische Teller, chinesische Bilder aus Porzellan, chinesische Malerei, chinesische Figuren und viele andere Assesuares aus China.

 

Die wichtigsten Porzellan Marken der chinesischen Ming und Qing Dynastie

Die Marken der Qing Dynastie
Die Marken der Ming Dynastie

<<      Die Begriffe, Bedeutungen, Beschreibungen  und Erklärungen in der chinesischen Mythologie  >>

  • Ahorn ( fēng) – Amtswürde
  • Apfel ( píng) – Frühling, Hausstand
  • Aprikose ( xìng) – Schöne Frau, Kinderwunsch
  • Bambus ( zhú) – Integrität, Standhaftigkeit, Bescheidenheit, Alter, Winter; einer der Drei Freunde des Winters
  • Birne ( lí) – Langes Leben, aber auch Trennung
  • Buchsbaum ( huángyáng) – Langes Leben
  • Chrysantheme ( jú) – Herbst, neunter Mondmonat, langes Leben
  • Flaschenkürbis (葫芦 húlú) – Himmel und Erde, im Daoismus Symbol für den Makro- und Mikrokosmos; Attribut des Unsterblichen Li Tiekuai
  • Granatapfel (石榴 shíliú) – Fruchtbarkeit, Kinderreichtum
  • Hibiskus (槿 qín) – Ruhm, Reichtum, Pracht; sexuelle Anziehungskraft eines Mädchens
  • Kiefer ( sōng) – Langes Leben, Beständigkeit, Selbstzucht, seltener: Eheglück; einer der Drei Freunde des Winters
  • Lilie (百合 bǎihé) – Vergessen der Sorgen; Geburt eines Sohnes
  • Lotus ( lián) – Reinheit, Einheit, Fruchtbarkeit; rote Lotosblüte: Vagina; Symbol für den Buddhismus; dort eine der acht buddhistischen Kostbarkeiten sowie Symbol für den Lauf der Zeiten (mit den Einzelphasen Frucht, Blüte und Stängel); im Daoismus: Attribut des daoistischen Unsterblichen He Xiangu
  • Magnolie ( mùlián) – Schönes Mädchen
  • Narzisse (水仙 shuǐxiān) – Glück, Neujahr
  • Orange ( chéng) – Glück, Kindespietät; Bitterorange: Schicksal
  • Orchidee ( lán) – Liebe, Schönheit, junges Mädchen; Orchideen in der Vase: Eintracht
  • Päonie (牡丹 mǔdān) – Vornehmheit, Reichtum; Vagina; weiße Päonie: Schönes und kluges junges Mädchen

 

 

          Göttin Xiwangmu mit Symbolen der Unsterblichkeit: Hirsch, Pilz, Pfirsiche (im Korb des Jungen)

  • Pfirsich ( táo) – Unsterblichkeit bei den Göttern, Langlebigkeit bei den Menschen (vgl. Xiwangmu); verschiedene sexuelle Bedeutungen
  • Pflaume ( méi) – Glück, neues Leben, Erneuerung, Vergänglichkeit; Unberührtheit, jungfräuliches Mädchen, sexuelle Freuden, Winter; einer der Drei Freunde des Winters; Zweite Pflaumenblüte: Wiederverheiratung bzw. erneuter Beischlaf in derselben Nacht; Weiden-Pflaumen-Krankheit: Syphilis
  • Pilz ( gū) – Langes Leben, Unsterblichkeit
  • Rose (蔷薇 qiángwēi) – Schwach ausgeprägte Symbolik; gelegentlich für Jugend, niemals für Liebe
  • Schafgarbe (欧蓍草 ōushīcǎo) – Orakel, Gelehrter
  • Weide ( liǔ) – Frühling, sexuelles Verlangen, Freudenmädchen
  • Zimtbaum ( guì) – Herbst, Langlebigkeit, Unsterblichkeit
  • Zwiebel ( cōng) – Klugheit, Geburt eines Sohnes
  • Zypresse ( bǎi) – Langes Leben, Kinderreichtum

        Tiere

 

 

          Symbol für den Kaiser: Der Drache

  • Adler ( yīng) – Stärke
  • Affe ( hóu) – Temperament, Zuchtlosigkeit (vgl. Die Reise nach dem Westen); 9. Tier im chinesischen Tierkreis
  • Bär ( xióng) – Tapferkeit, Stärke, Geburt eines Sohnes; Symbol für das Sternbild des „Scheffels“ (Großer Wagen); in der Qing-Dynastie Symbol für den 5. Offiziersrang
  • Drache ( lóng) – Macht, Stärke, göttlicher Schutz, Symbol für den Kaiser, den Osten, den Regen, die Zeugungskraft, das Männliche (Yang); eines der vier Wundertiere; 5. Tier im chinesischen Tierkreis,
  • Einhorn - siehe Qilin
  • Eisvogel (翡翠 fěicuì) – Frauenschönheit
  • Elefant ( xiàng) – Klugheit, Stärke, Dankbarkeit, Schamgefühl
  • Elster ( qué) – Freude, Eheglück
  • Ente ( yā) – Ostchina: Homosexualität; Nordostchina: Penis; im Buddhismus: Unterdrückung des Bösen; Mandarinente: Eheliche Treue; in der Qing-Dynastie Symbol für den 7. zivilen Beamtenrang
  • Esel ( lǘ) – Dummheit, Einfalt; Einfachheit; Symbol für den daoistischen Unsterblichen Zhang Guolao
  • Eule ( xiāo) – Unheil
  • Fasan ( yějī) – Unglück (teilweise steht aber gerade das Ausbleiben des Fasanenrufs dafür); Verführung; in der Qing-Dynastie Symbol für den 2. und 5. zivilen Beamtenrang (Gold- bzw. Silberfasan)

 

 

          Verheißen Reichtum: Fische (hier: Koi) in Wuhan

  • Fisch ( yú) – Überfluss, Reichtum, Wohlstand, Ausdauer, Hartnäckigkeit; Aal: Penis
  • Fledermaus (蝙蝠 biānfú) – Glück; fünf Fledermäuse: fünf Glückseligkeiten (Gesundheit, langes Leben, Reichtum, Tugendhaftigkeit und ein schneller natürlicher Tod)
  • Fliegenschnäpper ( wēng) – in der Qing-Dynastie Symbol für den 9. (und damit untersten) zivilen Beamtenrang
  • Fuchs ( hú) – Schlauheit, Sinnlichkeit, Verführung, Geschlechtskrankheiten, Dämonie (vgl. Fuchsgeist)
  • Gans ( é) – Eheglück; Wildgans: in der Qing-Dynastie Symbol für den 4. zivilen Beamtenrang
  • Glühwurm ( yíng) – Schönheit, Beharrlichkeit, bestandene Prüfung
  • Hahn ( gōngjī) – Exorzismus; Stolz, Ruhm, Beamter; 10. Tier im chinesischen Tierkreis
  • Hase ( tù) – 4. Tier im chinesischen Tierkreis; Symbol für verschiedene sexuelle Störungen
  • Hirsch (鹿 lù) – Reichtum, Langlebigkeit
  • Hund ( gǒu) – Westen, Herbst, Reichtum, Exorzismus (Hundeblut entlarvt Dämonen), 11. Tier im chinesischen Tierkreis
  • Karpfen ( lǐ) – finanzieller Erfolg, bestandene Prüfung
  • Kranich ( hè) – Langes Leben, hohes Alter, Weisheit, Beziehung zwischen Vater und Sohn; in der Qing-Dynastie Symbol für den 1. zivilen Beamtenrang
  • Kröte (Frosch) (蛤蟆 háma) – Langes Leben, unerreichbare Wünsche, Unverwundbarkeit; eines der fünf Gifttiere
  • Leopard (Panther) ( bào) – Grausamkeit, Wildheit; in der Qing-Dynastie Symbol für den 3. Offiziersrang
  • Löwe ( shī) – Schutz, insbesondere für Staat und Regierung; in der Qing-Dynastie Symbol für den 2. Offiziersrang
  • Nashorn ( xī) – in der Qing-Dynastie Symbol für den 7. und 8. Offiziersrang
  • Papagei ( yīng) – Mädchen, Freudenmädchen
  • Pfau (孔雀 kǒngquè) – Würde, Schönheit; in der Qing-Dynastie Symbol für den 2. zivilen Beamtenrang
  • Pferd ( mǎ) – schwach ausgeprägte Symbolik; mitunter Symbol für Frauen, für Unbändigkeit, für den Beamtenrang; 7. Tier im chinesischen Tierkreis
  • Phönix (鳳凰 fènghuáng) – Glück, das Weibliche (Yin), Symbol für die Kaiserin, seltener für den Süden, verschiedene sexuelle Bedeutungen; eines der vier Wundertiere
  • Pirol ( yīng) – Freude, Freundschaft, Musik; Freudenmädchen
  • Qilin (oft fälschlicherweise als Einhorn bezeichnet) (麒麟 qílín) – Glück, Kindersegen, Frieden und Güte; eines der vier Wundertiere; in der Qing-Dynastie Symbol für den 1. Offiziersrang
  • Rabe (乌鸦 wūyā) – Unglück, Tod
  • Ratte (Maus) ( shǔ) – Reichtum, Geiz, Dämonie; 1. Tier im chinesischen Tierkreis
  • Reiher ( lù) – Symbol für den richtigen Weg; in der Qing-Dynastie Symbol für den 6. zivilen Beamtenrang
  • Rind ( niú) – Frühling, Landarbeit, Fruchtbarkeit; 2. Tier im chinesischen Tierkreis
  • Schaf ( yáng) – Kindliche Pietät, 8. Tier im chinesischen Tierkreis
  • Schildkröte ( guī) – langes Leben, Beständigkeit, Unwandelbarkeit, kosmisches Geheimnis; eines der vier Wundertiere; aber auch: Schamlosigkeit, Penis, Zuhälter, Bordellbesitzer, Vater einer Hure u. a.
  • Schlange ( shé) – Schlauheit, Bosheit, Hinterlist; 6. Tier im chinesischen Tierkreis, eines der fünf Gifttiere
  • Schmetterlinge (蝴蝶 húdié) – Verliebtheit
  • Schwalbe ( yàn) – Frühling, Erfolg, Glück, Kindersegen

 

 

          Symbol des Westens: Der weiße Tiger

  • Schwein ( zhū) – Manneskraft; 12. Tier im chinesischen Tierkreis
  • Seepferdchen ( hǎimǎ) – in der Qing-Dynastie Symbol für den 9. (und damit untersten) Offiziersrang
  • Skorpion ( xiē) – Eines der fünf Gifttiere
  • Spinne (蜘蛛 zhīzhū) – Glück, Eintreffen eines willkommenen Gastes; aber auch eines der fünf Gifttiere
  • Taube ( gē) – Treue, Langlebigkeit
  • Tausendfüßer (蜈蚣 wúgōng) – Eines der fünf Gifttiere
  • Tiger ( hǔ) – Mut, Tapferkeit, Exorzismus; 3. Tier im chinesischen Tierkreis; in der Qing-Dynastie Symbol für den 4. Offiziersrang (junger Tiger: 6. Offiziersrang); als Weißer Tiger steht er für Westen und Herbst
  • Wachtel (鹌鹑 ānchún) – Mut; in der Qing-Dynastie Symbol für den 8. zivilen Beamtenrang
  • Wolf ( láng) – Grausamkeit, Gefräßigkeit, Gier

         Naturphänomene, Elemente

  • Donner ( léi) – Ärger, aber auch Lachen des Himmels
  • Eis ( bīng) – Kindespietät; gesprungenes Eis: Ehefreuden in fortgeschrittenem Alter; Eismann: Ehevermittler
  • Eisen ( tiě) – Stärke, Gerechtigkeit; Eisenbaum: Langes Leben, 60-Jahre-Zyklus
  • Feuer ( huǒ) – Süden, Tag, Männlichkeit (yang)
  • Mond ( yuè) – Westen, Weiblichkeit (yin), Herbst, Sterben, Hinrichtung
  • Rauch ( yān) – Vergänglichkeit

 

 

          Paar beim „Wolken-und-Regen-Spiel“ (yúnyǔ)

  • Regen ( yǔ) – Fruchtbarkeit, Zeugung, Sperma
  • Regenbogen (彩虹 cǎihóng) – Vereinigung von Yin und Yang, Ehe
  • Schatten ( yǐng) – Symbol für die eigene Seele (mythologischer Schatten)
  • Schnee ( xuě) – Hohes Alter
  • Sonne ( rì) – Osten, Männlichkeit (Yang), Frühling, Geburt, Symbol für den Kaiser
  • Staub ( chén) – Vergänglichkeit (vgl. Daoismus: „Die Welt des Staubes“)
  • Tau ( lù) – Fruchtbarkeit, Zeugung, Sperma; fürstliche Wohltätigkeit
  • Wasser ( shuǐ) – Norden, Nacht, Weiblichkeit (yin), Weichheit, Nachgiebigkeit
  • Wind ( fēng) – Gerücht, Eifersucht, sexuelle Betätigung
  • Wolke ( yún) – Glück, Frieden, Westen, Vereinigung von Yin und Yang; Wolken und Regen: sexuelle Vereinigung

         Gegenstände

  • Axt ( fǔ) – Kaiserliche Macht, Vermittlertätigkeit
  • Ball ( qiú) – Regen, Fruchtbarkeit (Drachen erzeugen den Regen nach traditionellem Volksglauben durch das Spiel mit einem Ball)
  • Besen ( zhǒu) – Weisheit, Einsicht
  • Boot ( chuán) – Folge der Generationen
  • Brücke ( qiáo) – Verbindung zwischen Diesseits und Jenseits, zwischen zwei Liebenden
  • Brunnen ( jǐng) – Junge Frau, Vagina
  • Buch ( shū) – Gelehrter, Gelehrsamkeit
  • Büchse ( hé) – Eintracht
  • Dreifuß ( dǐng) – Glück, Symbol für die drei höchsten Würdenträger nach dem Kaiser
  • Essig ( cù) – Eifersucht

 

 

          Der Unsterbliche Han Xiangzi mit Flöte

  • Fächer ( shàn) – Beamtenrang; Attribut des daoistischen Unsterblichen Zhongli Quan
  • Flöte ( dí) – Symbol für den Penis, Oralverkehr, Fellatio; weiter Attribut der daoistischen Unsterblichen Lan Caihe bzw. Han Xiangzi
  • Glocke ( zhōng) – Glück, bestandene Prüfung
  • Gürtel ( dài) – Beamtentum; Tausch der Gürtel: Eheschließung
  • Hellebarde ( jǐ) – Glück, bestandene Prüfung
  • Honig ( mì) – Glück, Beischlaf
  • Hut ( guān) – Beamter
  • Insel ( dǎo) – Langlebigkeit, Unsterblichkeit (vgl. die Inseln der Unsterblichen im Ostchinesischen Meer vor der Küste Shandongs)
  • Jade ( yù) – Reinheit; verschiedene sexuelle Bedeutungen
  • Korb ( lán) – Reichtum; Attribut des Unsterblichen Lan Caihe
  • Laterne ( dēng) – Fruchtbarkeit, Kindersegen; im Buddhismus: Erleuchtung
  • Löffel ( chí) – Penis
  • Perle ( zhū) – Reinheit, Kostbarkeit
  • Mundorgel ( shēng) – Aufstieg im Rang
  • Nagel ( dīng) – Abwehr von Krankheiten (insbesondere die Ziernägel an Gebäudetoren)
  • Pinsel ( bǐ) – Gelehrter
  • Rad ( lún) – Dauerhaftigkeit, Beständigkeit; im Buddhismus: Kreislauf der Wiedergeburten
  • Ring ( huán) – Dauerhaftigkeit, Beständigkeit, Rückkehr
  • Schirm ( sǎn) – Würde, Reinheit, Beamter
  • Schuh ( xié) – Eintracht, Harmonie
  • Schwefel ( liú) – Abwehrmittel gegen Gifttiere und Dämonen
  • Schwert ( dāo) – Abwehrmittel gegen Dämonen; Attribut des Unsterblichen Lü Dongbin
  • Spiegel ( jìng) – Glück, Eheglück, Geburt eines Sohnes, Beamtenrang; erlaubt das Sehen von Geistern und Dämonen sowie – im Buddhismus – der nächsten Existenzform
  • Stein ( shí) – Langlebigkeit
  • Vase ( píng) – Frieden
  • Zepter (如意 rúyì) – Erfüllung aller Wünsche

         Farben

  • Blau ( lán) – mühsamer und sorgenvoller sozialer Aufstieg
  • Gelb ( huáng) – Symbol für den Kaiser, die Erde, die Mitte und China; Ruhm, Fortschritt; in jüngerer Zeit aber auch Pornographie („Gelbe Literatur“)
  • Grün (绿 lǜ) – Leben, Frühling, Osten
  • Rot ( hóng) – Freude, Sommer, Süden, Krieg, Gemeinschaft (Fahne der KPCh), Herz
  • Schwarz ( hēi) – Dunkelheit, Ehre, Tod, Winter, Norden
  • Weiß ( bái) – Alter, Herbst, Westen, Hinterlist, gebrochenes Weiß: Trauer; heute trotzdem als Brautkleidfarbe gebräuchlich

 

 

 

 

 

<< Hier ein paar Links zu chinesischem Porzellan >>

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Chinesisches Porzellan aus verschiedenen Dynastien - China,Vasen, Schalen, Teller, Figuren, Bilder, Incense Burner,Weihrauchbrenner,Tee Service, Tee Zubehör, Malerei Pinselbecher, Bronze und vieles mehr. Die hier abgebildeten Objekte stammen alle aus meiner Privatsammlung, die in den Hochgebirgen zum Himalaya auf Märkten, und bei Familien selbst ausgesucht und durch bekannte Händler erworben wurden. Die Objekte sind alle Hand-bemalt und keine maschinelle Massenware, wie etwa bei Ebay angeboten wird.